Allgemeine Informationen

Liebe Patientin, lieber Patient.

Wir bitten um Verständnis, Ihnen keine Ärzte und Physiotherapeuten mit Abschluss Manuelle Medizin / Manuelle Therapie vermitteln zu können. Sollten Sie einen solchen Arzt oder Physiotherapeuten in Ihrer Nähe suchen, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Landesärztekammer oder einen physiotherapeutischen Berufsverband bzw. den ZVK (Deutscher Verband für Physiotherapie).

Herzlichen Dank!

Was ist Chirotherapie/Manuelle Medizin?

Die Chirotherapie – wissenschaftlich Manuelle Medizin genannt – befasst sich im
Rahmen der üblichen medizinischen Verfahren mit reversiblen Funktionsstörungen am Haltungs- und Bewegungssystem. Der Begriff Manuelle Medizin leitet sich vom lateinischen Wort 'Manus' (die Hand) ab.

Zur Auffindung und Behandlung der Funktionsstörungen an Muskeln, Knochen und Gelenken nutzt die Manuelle Medizin verschiedene Handgrifftechniken insbesondere an der Muskulatur, dem Bindegewebe und der Wirbelsäule.

Ziel ist es, die Bewegungsharmonie des Körpers wieder herzustellen. Aber auch Rückenschmerzen, bestimmte Arten von Kopfschmerzen und Schiefhals bei Kleinkindern können mit Manueller Medizin beeinflusst werden.

Folgen von Funktionsstörungen am Bewegungssystem:

  • Kopf- und Nackenschmerzen
  • Schmerzzustände im Gesicht
  • Rückenschmerzen 
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Engegefühl im Hals
  • Schwellungszustände der Hände
  • Funktionsbeeinträchtigung des Schultergelenks
  • Triggerpunkte* in allen Muskelgruppen

 

* Überempfindlicher Gewebsfokus im Muskel, der bei Druck 
schmerzhaft ist und Übertragsungsschmerz hervorrufen kann.